Festplatten nachträglich zur Windows Server Sicherung hinzufügen

Versucht man bei einem vorhandenen Sicherungsauftrag in der Windows Server Sicherung durch editieren des Auftrags nachträglich noch einen Sicherungs- Datenträger hinzuzufügen, kann es vorkommen, dass dies nicht möglich ist und der Speichervorgang durch die Fehlermeldung „Die Syntax für den Dateinamen, Verzeichnisnamen oder die Datenträgerbezeichnung ist falsch“ abgebrochen wird. Der Grund für diese Fehlermeldung ist, dass man bereits beim erstellen des Sicherungsauftrags alle Sicherungdatenträger mit dem Server verbinden sollte.
Um allerdings nachträglich eine oder mehrere Festplatten dem vorhandenen Auftrag hinzuzufügen gibt es folgende Lösung:

  1. Eingabeaufforderung als Administrator starten
  2. Die neue Festplatte am Server anschließen
  3. Die Eingabeaufforderung (cmd) als Administrator starten und den Befehl wbadmin get disks ausführen
  4. Jetzt sollte die neu angeschlossene Festplatte aufgelistet werden. Zum Beispiel:
    Datenträgername: SAMSUNG HD103UJ USB Device
    Datenträgernummer: 2
    Datenträger-ID: {e4c16d89-0000-0000-0000-000000000000}
  5. Hier muss die Datenträger-ID kopiert werden und folgender Befehl ausgeführt werden:
    wbadmin enable backup -addtarget:<Datenträger-ID>
    wbadmin enable backup -addtarget:{e4c16d89-0000-0000-0000-000000000000}
  6. Nun sind noch einige Bestätigungen mit „J“ erforderlich. Ist der Vorgang erfolgreich abgeschlossen, erscheint die neue Festplatte in der Grafischen Benutzeroberfläche.

Grundsätzlich ist es auch möglich die komplette Windows Server Sicherung über die Eingabeaufforderung (CMD) zu steuern. Eine Übersicht der möglichen Befehle hat Microsoft auf einer Support Seite als Windows Server Command Refercene zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.