SonicWall Global VPN über W-LAN langsam

In letzter Zeit musste ich beim Einrichten von VPN- Verbindungen mittels SonicWall Global VPN Client feststellen, dass die VPN- Geschwindigkeit nach nur kurzer Zeit extrem einbricht wodurch ein normales arbeiten per Remote Desktop fast unmöglich wird. Nach langem Suchen und viel herumprobieren habe ich herausgefunden, dass der Fehler mit dem „Feature“ Receive Segment Coalesing (RSC) zusammenhängt.

Bei RSC handelt es sich um ein Verfahren um die Netzwerklast auf der CPU zu reduzieren indem das Paket-Handling an den Netzwerkadapter auslagert. Eventuell bricht aus diesem Grund der VPN- Datendurchsatz ein, da der Netzwerkadapter mit der verschlüsselten VPN- Verbindung „überfordert“ wird. Ob dies aber wirklich der Grund dafür ist weiß ich selbst nicht genau. Allerdings treten bei mir keine Geschwindigkeitsprobleme mehr auf seitdem ich RSC deaktiviert habe. Mir ist außerdem noch aufgefallen, dass dieses Problem anscheinend nur mit Intel W-Lan Chips bzw. Netzwerkkarten auftritt.

AngebotBestseller Nr. 2
Windows 10 Pro Lizenz-Key 32/64 Bit Deutsch Vollversion + Bootable USB-Stick*
Lizenzlaufzeit: unbegrenzt; Der Aktivierungsschlüssel wurde in Deutschland geprüft und verifiziert.
32,90 EUR

Letzte Aktualisierung am 11.10.2021 / WERBUNG / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Lösung: Sonicwall Global VPN langsam

  1. Windows PowerShell als Administrator starten
  2. Zuerst müssen wir den Namen des W-LAN Adapters herausfinden. Dazu in PowerShell folgenden Befehl ausführen: Get-NetAdapterSonicWall Global VPN slow connection
  3. Anschließend können wir prüfen ob RSC (Receive Segment Coalesing) aktiviert ist.
    Dazu den Befehl Get-NetAdapterRSC ausführen. Wenn bei der Ausgabe der Wert „True“ steht heißt das, dass RSC aktiviert ist.SonicWall Global VPN slow connection
  4. Um RSC zu deaktivieren muss folgender Befehl ausgeführt werden:
    Disable-NetAdapterRSC -Name <ADAPTER NAME>

    SonicWall Global VPN slow connection
    in meinem Fall heißt der Apdater „WLAN“

Nach diesen Schritten empfiehlt es sich den PC oder das Notebook einmal neu zu starten.

Bestseller Nr. 1
Protectli Vault 4 Port, Firewall Micro Appliance/Mini PC - Intel Quad Core, AES-NI, 8GB RAM, 120GB...*
CPU: Intel Quad Core Celeron J3160, 64 bit, up to 2.2GHz, AES-NI Hardware Unterstützung; PORTS: 4x Intel i210 Gigabit Ethernet ports, 2x USB 3.0, 1x RJ-45 COM, 2x HDMI
448,60 EUR
Bestseller Nr. 2
Firewall [dt./OV]*
Amazon Prime Video (Video on Demand); Harrison Ford, Paul Bettany, Virginia Madsen (Schauspieler)
9,99 EUR
Bestseller Nr. 3
Ubiquiti USG Netzwerk/Router ( 3 Gigabit-Ethernet-Ports, UniFi-Controller)*
Integrierte und mit UniFi-Controller verwaltet v4.x; Gesamtleitungsrate von 3 Gbit / s für 512-Byte-Pakete oder mehr
106,78 EUR
Bestseller Nr. 4

Letzte Aktualisierung am 11.10.2021 / WERBUNG / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Kommentare

  1. Vielen Dank, das Suchen hat ein Ende. Weiter ist es sehr interessant, dass auf manchen Clients der Global VPN Client sogar nur geöffnet werden musste (Applikation) und schon dann die Performance zusammengebrochen ist (nur Down-Speed). Bei anderen Rechnern musste zuerst die VPN-Connection aufgebaut werden, erst dann ging die Performance gegen Null. Besten Dank nochmal und bleibt gesund!
    Cyrill

  2. Danke,

    hatte das gleiche Problem. Zuerst musste ich herausfinden, dass „Global VPN Client“ das Problem war. Also Programme der Reihe nach starten und die WLAN-Geschwindigkeit überprüfen.

    Nach der Deaktivierung vom „WiFi“ war die WLAN-Geschwindigkeit wieder normal.

    Die Probleme tauchten auf nach Änderung des DSL-Vertages mit der neuen Fritz!Box.

    Danke und schönen Tag
    German

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.